Samstag, 4. Januar 2014

Mindestlohn!


Typische Künstlertätigkeit
Als ordentlich eingetragenes Mitglied des Kreativproletariats kenne ich das Problem, dass von Künstlern gemein hin erwartet wird, dass sie sich idealistisch ganz der hehren Kunst widmen und dabei am besten brav im Atelier vor sich hin  werkeln bis der große imaginäre Kurator oder Galerist auf der Suche nach dem nächsten heißen Scheiß vorbeikommt und sie dann gnädigerweise entdeckt. Ob sie bis dahin verhungern, interessiert niemanden. Bullshit. Von Bewunderung und ideeller Anerkennung allein kann niemand leben, also macht man es dann wie ich und fährt Pakete für einen Subsubunternehmer für DHL für ca. 6 Euro in der Stunde und während man so im Weihnachtsstress mit dem gelben Auto unterwegs ist, der Rücken weh tut, da fragt man sich, ob man sie noch alle hat. Denn auch wenn eBay Ausverkauf ist und man nicht das für die Arbeiten erhält, was man laut Lippenbekenntnissen eigentlich bekommen müsste, bietet es doch in diesen neoliberalen Zeiten eine angenehmere Art das Nötigste zu verdienen um diverse Inkassounternehmen in ihrer Gier zu befriedigen, allein von "Toll" und "Super" kann niemand die Miete und die Krankenkasse bezahlen.
Serie "Mindestlohn"

Also entschloß ich mich zur "Beschaffungskriminalität" und gegen alle ungeschriebenen Gesetze des Betriebes (Was ist das für ein Kulturbetrieb, der die Künstler an der ausgestreckten Hand verhungern läßt? FUCK IT!) Bilder bei eBay ab einem Euro zu verkaufen, um zu sehen was der freie Markt so hergibt, denn wir alle kennen diese neoliberalen Weisheiten, wie: 'Jeder ist seines Glückes Schmied' oder man habe sein Schicksal selbst in der Hand.
Serie "Mindestlohn"

Hier nun ein Ausschnitt aus der Serie "Mindestlohn" bei der ich Kopien von den bei eBay verkauften Arbeiten mit Aufklebern der erzielten Preise versehe und diese in die Stunden umrechne die ich für den Betrag bei DHL arbeiten müßte. Es bleibt die Frage, was ist besser, Selbstausbeutung und Ausverkauf  bei eBay oder Paketsklave bei DHL? Entfremdung überall, nix mit einem selbstbestimmten sinnvollen Leben.

Achja, wer so ein Blatt erwerben möchte, kann das gerne tun:
Der Preis beträgt 15 Euro Mindestlohn plus Versand.

Alle Blätter sind Collagen aus Fotokopien und Ausdrucken.
Größe: ca 40 x 32 cm.
Einfach Mail an popshop@popstube.de.
Oder einfach anrufen: 017624090410.

Wer ansonsten zur "Beschaffungskriminalität" beitragen möchte, kann das hier tun: Popstube bei Ebay

Wer lieber auf konventionelle Art kaufen möchte, kann dies bei der Galerie OBRIST in Essen tun.


 














Keine Kommentare:

Kommentar posten