Dienstag, 5. Februar 2013

Abnormales Verhalten? Zugriff!

Wenn ich zur Zeit all diese Berichte über INDECT, die Solidaritätsklausel der EU, die Vorgänge in Südeuropa aber auch über Diskriminierung lese, dann frage ich mich wohin wir als Gesellschaft steuern. Direkt in einen Roman von Philip K. Dick? Ist es es das Ziel der Politik, eine Bevölkerung von tumben Robotern zu züchten, die sich alle wie auf Haldol benehmen und nur noch in der offiziell genehmigten Sprache, das sagen was Konform ist. Was ist eigentlich mit dem sogenannten "Anderen", den besonders die Linke immer wieder heraufbeschwört? An welchem Ort hält er sich auf? Ich sehe es im Moment eher so, dass sich alle, auch die, die ständig vom "Anderen" sprechen sich auf dem gleichen Territorium befinden: Der grauen Republik des Logos und der Vernunft. Alles wird normiert, schabloniert nach Deutscher Industrie Norm und dann wird im Gleichschritt nach Schema F gedacht und gelebt. Bloß nicht auffallen, bloß nicht als Troll gelten oder als rassistischer antisemitischer Frauenbelästiger.


Wozu das führt hat nicht nur George Orwell vorgeführt, sondern auch Huxley mit seiner schönen neuen Welt. Und Anzeichen, dass wir selbst mit voller Kraft in diese reinschlittern gibt es viele. Genau wie bei Huxley alle von dem Wilden fazniert und begeistert sind, der ihnen echt und natürlich erscheint, sind wir besessen von einer Gier nach Authentizität und bezahlen z.B. für Löcher in den Hosen Unsummen, während wir das sogenannte "Echte" nicht mehr erleben. Stattdessen kaufen wir uns unser Leben im App-Store. Wie bei den Klassikern der Dystopie sind wir ruhig gestellt mit einem medialen Soma aus Geld und Konsum oder gleich Ritalin, wenn wir das Pech der späten Geburt haben. Bloß nicht das tun, wovon einer der Alten in der schönen neuen Welt berichtet: "Stellt Euch vor, sie haben gedacht!" Das wird uns heute nahezu komplett abgenommen. Die Wirklichkeit wird  uns in medial konfektionierten Denkschnipseln dargereicht, die uns die Reflektion über unser Leben fertig konfektioniert wahlweise auf unser iPad, unseren 78 Zoll Flachbildschirm oder unser iPhone liefern.

Wo also sind sie geblieben, die Narren, die wilden Männer des Mittelalters, die Irren? Was ist mit dem Paradies aus Rausch und Wahnsinn? Es ist eingetauscht worden gegen Bausparvertrag und Aktienfonds. Idealerweise sollte die Kunst ein Ort sein an denen andere Regeln gelten, doch auch hier findet sich Konfektionierung und Normierung allenthalben, sei sozialpädagogische Kunstvereinskunst oder langweiliger Neopkonzeptualismus oder gar Malerei. Überall die gleiche, meist in minimalistisches Weiß getünchte Soße, die sich nicht mehr um ein spannendes Anderes dreht, sondern höchstens um ein strategisches Anderes, bei dem nur das nächste Level-Up im Kunstbetrieb zählt. Denn auch hier entscheidet die Ratio, nicht Delirium und Wahn:  Alles wird schön geordnet in Viten, Rankings und Listen. Die Bedeutung einer Arbeit ist ihr Marktwert. Es ödet mich an. Ich will Kunst die anders tickt, die durchgeknallt ist ohne Kalkül, eben die andere Seite des Spiegels zeigt, tief aus dem Inneren des Kaninchenbaus live berichtet. Das ist spannend, das macht Spaß, nicht was grade in jedem Kunstporno ala Monopol und Art hip ist.

Aber dieses Andere wird von klein auf bekämpft wie Unkraut, bloß den Samen nicht sprießen lassen. Lieber ordentlich ästhetische und intellektuelle Pestizide draufhauen. "Sheriff John Brown always hate mi. for what  I don`t know. everytime I plant a seed he said: kill dem before dey grow. And so I shot him down..."

Erschießt alle Ästheikscheriffs(*1), alle Zensoren....ev. wird es dann noch was.

Danke und einen schönen Tag noch.

Würdest Du, liebes Lektorat, hier mal drüber schauen?

1) Der Siherheit halber: Nicht unbedingt körperlich zu verstehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten