Sonntag, 3. Februar 2013

Bewerbung um den Kurt Eisner Kunstpreis: Moneysharing

Ich habe mich mit dem "Post it! - Moneysharingprojekt" für den Kurt Eisner Kunstpreis beworben. Schaun wir mal.

„Post It! – Freiluftbank für Griechenland“

Im Zuge meine Projektes „Post It!“ möchte einen Beitrag zu internationalen Solidarität leisten und das Projekt nach Griechenland exportieren um dort eine Freiluftbank zu errichten. Athen als Wiege der Demokratie bietet sich bestens zur Durchführung der Aktion an.
Bei „Post It!“ klebe ich Fünf-Euroscheine mit kleinen Texten versehen wie Sticker in den öffentlichen Raum. Dort können Sie von jedermann geerntet werden und dazu benutzt werden, sich Waren seiner Wahl zu kaufen. Durch die so erzeugte Nachfrage wird das Konsumklima gefördert und die Wirtschaft angekurbelt. Es geht wieder aufwärts.



Der Gedanke dahinter ist gesellschaftliche Umverteilung ohne die Schrecken des uns bisher bekannten Sozialismus.  Ausgehend vom Filesharinggedanken und einer Kultur des Teilens  wird Geld allgemein im öffentlichen Raum verfügbar gemacht, so dass eine Sparschweincloud entsteht. Das Projekt setzt ausdrücklich auf Nachahmungstäter, Epigonen und Plagiatoren, denn wenn die kritische Masse  frei verfügbaren Geldes im öffentlichen Raum überschritten wird, ist die Psychologie und damit die Herrschaft des Geldes nicht mehr länger aufrecht zu halten. Ein kleines Rechenbeispiel: Münster hat 300.000 Einwohner. Wenn jeder von diesen im Monat durchschnittlich 10 Euro an Laternen und Hauswände klebt,  sind das jeden Monat 3 Millionen Euro, die geerntet werden können.  Die Idee ist, wenn man Geld braucht nimmt man es einfach von der Wand, wenn man etwas über hat, hängt man  einfach etwas hin. Wichtig ist der Kreislauf.
Die Idee ist nun in einem Akt der Solidarität mit 3000 Euro nach Griechenland zu fahren, um diese dort zu verkleben und die Idee der Freiluftbank auch für Griechenland und International  weiter voranzutreiben.

Die verklebten Scheine werden fotografiert und dann im Internet dokumentiert um die Aktion weiter zu verbreiten und den Kapitalismus mit seinen eigenen Mitteln zu übernehmen. Die Fotos der  Geldscheine werden verkauft. Vom Erlös wird ein Drittel wieder als „Post It!“  verklebt.





Keine Kommentare:

Kommentar posten