Samstag, 19. Januar 2013

Geld in Zeiten des Internets

Liselottes 2012
In Breitband bei Deutschlandradio Kultur gab es heute als Thema " Let’s pay! Bezahlen übers Internet". In der Anmoderation wird sehr treffend bemerkt, dass es um das Thema gehe, welches hinter den ganzen anderen Debatten, wie Urheberrecht, Patentstreite usw stecke. Wie ich immer gemutmaßt habe, ist Geld, wenn nicht schon der Sinn des Lebens, so doch der Herrensignifikant der alles andere bestimmt. 

Ich vertrete die These, dass mit dem Netz eine andere Kultur entsteht, eine Kultur des Teilens. Konkret heißt das, dass die Allmende wieder eine stärkere Bedeutung erhält: Ähnlich wie Files werden Dinge miteinander geteilt. Dafür spricht unter anderem die wachsende Beliebtheit von Carsharing, Toolsharing und ähnlichem. Hinzu kommt, dass die Bereitschaft nur als zahlender Kunde betrachtet zu werden, dem einfach nur das Geld aus der Tasche gezogen werden soll, schrumpft. Der wachsende Erfolg von Crowdfounding oder Pay What You Want deutet in diese Richtung. 


Liselottes 2012
Diese Hinweise deuten in die Richtung des alten Spruches "Eigentum ist Diebstahl". Allerdings ohne die faden totalitären Schrecken des Sozialismus die gemeinhin damit verbunden sind, es geht eher um eine Kultur der Gabe und des Ausleihens, eines Miteinanders statt dem Goldbad im Speicher. 

Selbst habe ich im letzten Sommer im Rahmen von Liselottes sehr gute Erfahrungen mit "Pay What You Want" gemacht. Gedacht als Elfenbeinturm des produktiven Gammelns, als Trutzburg vor der Zeitökonomie des Powershoppings, wäre es kontraproduktiv für das gute Liselottes gewesen, sich dem System Zeit gegen Geld zu verschreiben.  Deshalb war dort alles grundsätzlich umsonst. Wer das Projekt mochte und es unterstützen wollte, konnte bezahlen, was er mochte. Für mich hängt an diesen aus dem Verwertungszwängen des Kapitalismus herausgetrennten Räumen die Vision eines wenige entfremdeten Lebens, in dem wir nicht nur Ware sind. Und deshalb sind auch alle Dinge hier frei runterzuladen und läuft hier keine Werbung. Godd night and good luck.

Nun Du, liebes Lektorat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten