Montag, 3. Dezember 2012

It`s all about the ANGST and the MONEY!


"Post It!" gefördert durch Sigrun Brunsiek
 Mittlerweile haben sich die ersten Förderer eingefunden und so konnte ich heute ein paar neue Sticker verkleben. Ob ich keine Angst habe, Ärger zu riskieren wurde ich zwischenzeitlich gefragt, da ich ja auf das Geld schriebe, was zunächst ja erstmal verboten sei. Und auch das Kleistern im öffentlichen Raum erfreue sich ja nicht unbedingt der Legalität. Nö, habe ich nicht. Angst mein ich. Da treten interessante Fragen im Zusammenhang mit Artikel 5 auf, die einer Diskussion durchaus wert wären. Eine andere, für mich,  spannende Frage ist die, ob der Handlungsanweisung, dass das Geld auszugeben sei nachgekommen wird oder ob der Fetischcharakter von Kunst schon greift und die Scheinchen gesammelt werden? Sprich da taucht sie wieder auf, die Frage zum Wert der Kunst. Was ist so ein Schein wert?
Einen schönen Tag noch und Augen auf beim flanieren durch die Stadt. Eventuell findet ihr ja das Startkapital für unermesslichen Reichtum - Fünfer in Rubbellose investieren und wer weiß?

"Post It!" gefördert durch Haike Rausch & Thorsten Grosch
Ihr könnt die Aktion ebenfalls fördern! Wie? Ihr kauft zum Beispiel ein signiertes Foto von einem Sticker im Format 20 x 30 cm für 30 Euro plus 1,50 Versand. Davon klebe ich zwei neue Sticker (Die dann hier mit Euch als Förderer veröffentlicht werden - allerdings eventuell ist das dann womöglich ne kriminelle Vereinigung?), der Rest dient zum Nachfüllen des Kühlschrankes des Künstlers.
Einfach mail an breitol(ät)muenster.de, FB Nachricht oder anrufen 017624090410.                 
"Post It!" gefördert durch Claudia Schmitz
"Post It" wird gefördert durch: Sigrun Brunsiek, Claudia Schmitz, Haike Rausch, Thorsten Grosch.

Mehr Info.
Video.

Projekt unterstützen? Mögliche Motive hier.

Achja, liebes Lektorat, streikst du noch für bessere Arbeitsbedingungen?




"Post It!" gefördert durch Sigrun Brunsiek

Kommentare:

  1. Coole Aktion! Vorschlag: Ich geb' 20, Du klebst 10. Is kurz vor Weihnachten und: ich bin auch in der KSK. Oli

    AntwortenLöschen
  2. ok, ausnahmsweise kollegenpreis. will ja nicht enden wie ebenzer scrooge. aber sags nicht weiter. ;-)
    cool daste trotz KSK Prekariat die aktion stützen willst.

    AntwortenLöschen